Hier findest Du die Wetterinfo für deinen bevorstehenden Kurs 2024.

Zwei Fallschirme über dem Ossiacher See
Mehrere Kurse in Kooperation mit der Kärntner Flugschule pro Jahr

Gleitschirm-Sicherheitstraining

Bei unseren Sicherheitstraining geht es um individuelle Pilotenförderung. Dabei verrät Xandi alle wichtigen Grundlagen, die zum sicheren Gleitschirmfliegen gehören.

Das Erforschen und Kennenlernen von Klappern in allen Varianten und der sichere Umgang mit „Extremflugmanöver” sind Grundvorraussetzungen für einen erfolgreichen Flug. Erst, wenn man seinen Schirm richtig gut kennt, macht das Fliegen viel Freude. Und der Gewinner ist bekanntlich der, der in der Luft am meisten Spaß hat.

Es werden, je nach Pilotenlevel, alle aktuellen Sicherheitstrainings-Manöver und auch alle Akromanöver unterrichtet. Dieses Angebot ist einzigartig, da der Trainer jedes einzelne Manöver auch selbst perfekt in Theorie und Praxis beherrscht.

Voraussetzung für die Teilnahme an einem Kurs:
Beherrschen der Vorwärts- und Rückwärts-Starttechnik bei 0-25 km/h Wind, geländeangepasst.

Jetzt Termine abfragen

für 2024

Liebe Pilotinnen und Piloten,

für die kommende Saison 2024 gibt es nur noch wenige Restplätze. Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff „Restplatz“, und ihr bekommt die Info über die freien Termine.

Euer Team von der Flieger-Base.

 

Im Überblick

Kursbeginn und Kursablauf

Da sich das Wetter nicht an unsere Termine hält, müssen wir uns nach dem Wetter richten. Um die Chancen auf gutes Flugwetter zu erhöhen, nehmen wir uns sieben Tage Zeit.

Der Beginn des Kurses (5 Std.Theorie) findet bei guten Wetter­prognosen generell am Montag um 15 Uhr statt. Danach sollten mind. zwei fliegbare Tage in Aussicht sein.

Der Kurs startet dann, wenn laut Prognose sechs Flüge pro Teilnehmer vorhersehbar sind.

Die Wetterinfo wird 24 Stunden vor Kursbeginn (also sonntags um 15 Uhr) auf der Website www.paragliding-ossiachersee.at bekannt gegeben.
Bei schlechten Wetterprognosen kann sich der Kursbeginn bis zum Donnerstag verschieben.

Im besten Fall haben die Piloten von Dienstag bis Donnerstag sechs bis neun Flüge absolviert und können das neu Erlernte die darauffolgenden Tage in sicherer Umgebung selbständig üben und festigen.

Sollte wegen einer Langzeit­schlechtwetter­periode ein Kurs nicht durchführbar sein, erhält der/die Teilnehmer:in die Anzahlung wieder retour. Die Anzahlung darf auch bis zur nächsten Saison aufrecht bleiben. In diesem Fall wird der Pilot eine Woche vor Veröffentlichung der neuen Termine per Mail verständigt und hat freie Platzwahl.

Tag 1

Kursstart mit Theorieunterricht:
15 Uhr – ca. 19 oder 20 Uhr

1. Vorstellungsrunde
Während der Vorstellungsrunde werden die Trainingspläne erstellt.

2. Simulatortraining
Der Gleitschirm-Simulator wurde dafür entwickelt, den Theorieunterricht in der Ausbildung zum Gleitschirm­piloten näher an die Praxis zu bringen. Weg vom Frontal­unterricht, hin zum Lernen mit allen Sinnen.

Vor dem Umsetzen der Übungen in der Luft können die Bewegungsabläufe geübt und verinnerlicht werden.

Nach der letzten Übungseinheit übernehmen Katrin und Mario die K-Prüfung.
Die Teilnehmer bekommen Schwimmwesten und Funkgeräte, Kopfhörer werden in die Helme eingebaut. Es folgt ein abschließender Funkcheck.

Tag 2

(bei Idealwetter)

08:00

Treffpunkt an der Flieger-Base.
Wetterbriefing
Videoanalysen von Tag 1 + Theorieunterricht

09:00
Abfahrt zur Kanzelbahn

09:30
Geländeeinweisung von Kathrin

10:00 – 13:00
Jeder Pilot absolviert zwei Flüge

14:00
Briefing / Theorieunterricht / Manöverabfolge Flug 3

15:00
Abfahrt

17:30
letzter Pilot aus Runde 3 gelandet

Tag 3

08:00
Treffpunkt an der Flieger-Base.
Wetterbreefing
Videoanalysen vom Vortag + Theorieunterricht
Jeder Pilot erhält die Manöverabfolge seiner ersten zwei Flüge.

09:00
Abfahrt zur Kanzelbahn
Es folgt der gleiche Ablauf wie am Vortag.

Flieger-Base Simulator

Das und mehr lernst du bei uns

Basics

  • Einstellen der korrekten Sitzposition
  • Kennenlernen aller Bremsgriffhaltungen mit schnellem Wechsel
  • Richtiges Betätigen des Beschleunigers mit schnellem Lösen
  • Binder Griff zum Retter mit rechter und linker Hand
  • Korrektes Ohrenanlegen
  • Wege zur Vermeidung des Sackfluges finden
  • Methoden zur Sackflugausleitung anwenden
  • Richtiges Steuern bei Verhängern
  • Anwendung der drei Möglichkeiten, den Verhänger zu lösen
  • Richtungssteuerung mit blockierter Bremse

Manöver

  • Korrektes Rollen und Nicken im Simulator
  • Richtiges Ziehen des Frontkappers (beschleunigt und unbeschleunigt) sowie Anwendung der Problemlösung bei Sackflug oder Verhänger
  • Richtiges Einleiten des gehaltenen Seitenkalppers mit korrekter Gewichtsverlagerung
  • Korrektes Öffnen der geklappten Fläche und Anwendung der Problemlösung bei Sackflug oder Verhänger
  • Einleiten der Klapperspirale mit korrekter, gefühlvoller Ausleitung
  • Annahme einer falschen Ausleitung mit Seitenklapper / Frontklapper / Verhänger
  • Richtiger Bewegungsablauf im beschleunigten Seitenklapper
  • Korrektes Ein- und Ausleiten der Steilspirale mit richtiger Blickführung
  • Anwenden der richtigen Grifftechnik beim B-Stall, Problemlösung bei Sackflug und Verhänger finden
  • Richtiger Bewegungsablauf beim Fullstall
  • Richtiger Bewegungsablauf beim Trudeln mit Flyback Ausleitung
  • Richtiger Bewegungsablauf beim Trudeln 360 Grad aus Trimm
  • Korrekter Bewegungsablauf beim Wingover, Asymetrischer Spirale und Looping
  • Erkennen des Punktes zur Einleitung vom Sat, mit korrekter Ausleitung.
  • Erkennen des Punktes zur Einleitung vom Dynamik Stall
  • Korrekte Körperhaltung beim Rythmik Sat mit Spiral Ausleitung

Retter­auslösung

  • Erkennen der Autorotation mit gezieltem Retterwurf Richtung Zentrifugalkraft
  • Richtiges Einholen des Hauptschirmes
  • Wege zum Austwisten bei steuerbaren Rettungen anwenden
  • Einnehmen der richtigen Körperhaltung bei Baum- oder Bodenlandung
  • Blitzschnelles Öffnen der Schliessen und Befreiung vom Gurtzeug
  • Korrektes Herausziehen des Innencontainers

Nach drei Tagen haben die Piloten je nach Kondition zwischen 6 und 9 Flüge absolviert.

Bei labilen Wetterlagen mit Gewittern am Nachmittag sind oft nur zwei Flüge pro Tag durchführbar. In diesen Fällen machen wir die Videoanalyse mit Theorieunterricht am Nachmittag. Der Kursstart am darauffolgenden Tag ist dann um 08:45 Uhr.

Cover vom Buch
FliegerBase Buchtipp

Acrobatics

Das erste Lehrbuch zur Gleitschirm­akrobatik. Aus der Serie „Paragliding Secrets“

ACROBATICS soll dem Leser – auch jenen, die nicht selbst fliegen – eine spannende, umfassende Einführung in diese neue, spektakuläre Sportart vermitteln.

Das Buch beinhaltet alle momentan bekannten Akromanöver mit detaillierter Beschreibung und sensationellen Fotosequenzen. Und erstmalig: Tipps zu Trainingsaufbau, Materialwahl, Wettkampf, Sponsoring, Physiologie & Psychologie des Akrofliegens. Genauso atemberaubend wie die Fotos ist das Design einmalig spritzig, bunt und flippig.

erschienen 2013

Dein Ausbilder-Team

Xandi, Katrin und Mario

Xandi Meschuh
OEAEC/DHV Fluglehrer / Mehrfacher Acro Weltcup Gewinner 2003-2016 / Testpilot R&D seit 2003 Icaro Paragliders / Buchautor (Acrobatics – Akrobuch)

Katrin Traumüller
OEAEC/DHV Fluglehrerin / Groundhandling Trainerin / Produktion und Vertrieb Gleitschirm-Simulator

Mario Oprandi
OEAEC/DHV Fluglehrer / Namibia Gleitschirmreisen seit 23 Jahren